Oberarmstraffung

Oberarmstraffung

Nach einer starken Gewichtsabnahme oder einfach als Folge des ganz natürlichen Alterungsprozesses verlieren die Oberarme zunehmend an Elastizität und Spannkraft. Sie wirken schlaff und hängen gewissermaßen durch.

Schonende Techniken machen es möglich,
das Gewebe effektiv zu straffen und in seine ursprüngliche Form zu verhelfen.
Den Schnitt setzen wir an der Innenseite des Oberarms, so dass die Narbe sehr unauffällig ist.
Operation und Ablauf

Operation und Ablauf

Vor der Behandlung zeichnet der Chirurg am Körper des Patienten exakt an, wo der Schnitt verlaufen und welcher Hautüberschuss entfernt werden soll. Er setzt den Schnitt an die Innenseite des Oberarms, so dass die spätere Narbe sehr unauffällig sein wird. Wir arbeiten mit der sogenannten Tumeszenztechnik, dabei wird eine Lösung ins Gewebe gespritzt, die betäubend wirkt, Fettzellen lockert und Gefäße verengt - so blutet es nur wenig. Nun hebt der Operateur die Haut am Oberarm an, verschiebt sie und entfernt den Überschuss. Die Schnitte werden mit feinen Fäden geschlossen, die sich später von selbst auflösen.

Üblicherweise ist während der Operation ein Dämmerschlaf sinnvoll, kleinere Korrekturen mit nur wenig Hautüberschuss sind aber auch unter Lokalanästhesie möglich. Nach einer kurzen Ruhepause können Sie noch am selben Tag in Begleitung nach Hause gehen.