Oberschenkelstraffung

Oberschenkelstraffung

Leider verliert vor allem die Haut an den Oberschenkeln oftmals schon im mittleren Lebensalter an Elastizität und erschlafft. Dann treten dort Dellen und Falten auf, die sehr stören können. Zuerst zeigt sich das an den Innenseiten der Schenkeln. Selbst wenn Sie intensiv Sport treiben und sich ausgiebige Diäten verordnen, können Sie diese Entwicklung nur selten zurückdrehen.

Häufig reicht dann eine Fettabsaugung nicht mehr aus. Effektiv ist dann die Straffung - das Team Pullmann glättet Ihre Beine.
Operation und Ablauf

Operation und Ablauf

Zunächst zeichnen unsere Chirurgen am Körper genau an, wo und wie der Eingriff erfolgen soll. Meist ist zuerst eine Fettabsaugung angeraten. Dazu spritzen wir eine spezielle Lösung, die „Tumeszenzflüssigkeit“, in das Gewebe. Sie betäubt und weicht das Fett auf. Darüber hinaus verengt sie die Gefäße, so blutet es nur wenig. Dann saugen wir über kleine nur drei Millimeter lange Schnitte mit feinen Kanülen das überschüssige Fett sorgfältig und schonend ab.

Nun setzt der Operateur jeweils einen Schnitt an den Oberschenkeln in den Leistenfalten bis zum innenseitigen Beginn der Gesäßfalte. Bei einer zusätzlichen Gesäßstraffung wird dieser Schnitt entlang der Pofalte verlängert. Anschließend löst der Arzt die Haut und entfernt den Überschuss. Die Wunden werden durch eine mehrschichtige Naht verschlossen, damit keine Spannung auf der obersten Hautnaht liegt und eine feine unscheinbare Narbe entstehen kann.

Die Operation dauert ein bis zwei Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt - so können Sie sich maximal entspannen. Sie sollten eine Nacht in unserer Klinik verbringen.