Brustvergrößerung Hamburg

Brustvergrößerung Hamburg

Jeder Körper und jede Brust sind anders gebaut. Folglich braucht jede Frau, die einen größeren Busen haben möchte, eine eigene speziell auf sie abgestimmte Behandlung. Deshalb steht bei uns die individuelle Beratung bei einer Brustvergrößerung Hamburg an erster Stelle.
Dabei erörtern wir ausführlich die verschiedenen Operationstechniken und das breite Spektrum von möglichen Implantaten bei einer Brustvergrößerung in Hamburg. So ist beispielsweise nicht nur zu entscheiden, wie groß die Silikoneinlagen sein sollen, sondern auch, ob runde oder anatomisch geformte gewählt werden sollen.
Gemeinsam werden wir die richtige Lösung für Sie finden - mit dem natürlichsten Ergebnis.

Ihre Brustvergrößerung Hamburg - Ihr bester Arzt in Hamburg.

Film über den Ablauf einer Brustvergrößerung in Hamburg
Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Brustvergrößerung - Brustimplantate

Wie alt sollte der Patient sein und bis zu welchem Alter kann operiert werden?
Bei einer Brustvergrößerung sollte der Patient mindestens 21 Jahre alt sein. Nach oben hin gibt es meiner Meinung nach kein Limit, wenn medizinisch und psychisch nichts dagegenspricht.

21 Jahre sollte man auf jeden Fall alt sein?
Ja, die Pubertät, das Größenwachstum und das Brustwachstum sollten abgeschlossen sein. Vor dem 21. Lebensjahr sehe ich keinen dringenden Grund.

Gibt es eine Alternative zu Silikonimplantaten?
Silikonimplantate sind in Ihrer Haptik, Qualität und Praktikabilität das Beste. Füllsubstanzen wie Sojaöl wurden aufgrund von Komplikationen vom Markt genommen.

Was ist eine Kapselfibrose?
Kapselfibrose bezeichnet eine mögliche Komplikation nach einer Brustvergrößerung. Um das Implantat bildet sich eine Bindegewebshülle, welche im Idealfall reaktionslos, weich und zart bleibt. Im Falle einer Komplikation kann es nun sein, dass die Kapsel ganz dick und hart wird, das Implantat verformt und schmerzt. In diesem Fall muss operiert werden.

Um wieviel kann die Brust vergrößert werden?
Je kleiner der Busen, desto weniger sollte man ihn vergrößern, um ein natürliches Ergebnis zu erzielen. Meine Patienten wollen fast alle, dass man den Eingriff auf den ersten Blick nicht erkennt. Voraussetzung für ein natürliches Ergebnis ist, dass das Implantat vollständig von der Brust ummantelt wird, damit keine Kanten entstehen. Wenn die vorhandene Brust also sehr klein ist, dann kann ein großes Implantat nicht vollständig ummantelt werden.

Gibt es verschiedene Implantatformen?
Seit 1963 gibt es runde Implantate. Die sogenannten anatomischen Implantate gibt es seit 1994. Das sind tropfenförmige Implantate, die geschaffen wurden, um der weiblichen Brustform zu entsprechen. Runde Implantate können ein unnatürliches Ergebnis bewirken.

Wer bestimmt die „richtige“ Implantatform und die „richtige“ Implantatgröße?
Umso kleiner der Busen ist, desto wichtiger ist die Wahl der richtigen Implantatform und der Implantatgröße. Je kleiner die Brust ist, umso formbestimmender ist das Implantat.
Sobald die vorhandene Brust recht groß ist, dann hat das Implantat eine weniger formbestimmende Wirkung. Regel ist, dass die Umrandung der Brust sich vollständig um das Implantat legt. Deshalb misst man vor der Operation die Brust ganz genau aus und bestimmt dann die Größe und Form des Implantats.

Gibt es verschiedene Möglichen Implantate einzusetzen?
Es gibt drei Möglichkeiten Implantate einzusetzen: entweder unter der Brustdrüse. Wenn die Brust sehr klein ist, reicht die vorhandene Brust nicht aus, um das Implantat ideal zu ummanteln. In einem solchen Fall sollte das Implantat unter den großen Brustmuskel gelegt werden, um diesen zusätzlich als Weichteilmantel zu benutzen.
Die dritte Möglichkeit ist, das Implantat nicht über oder unter den Muskel zu legen, sondern halb unter und halb darüber zu legen. In der unteren Region der Brust über den Muskel und in der oberen Region unter den Muskel.

Wo wird geschnitten?
Es gibt drei verschiedene Zugangswege. Die Unterbrustfalte, der Warzenvorhof oder die Achselregion. Jeder Arzt sollte alle Zugangsmöglichkeiten beherrschen können. Der Plastische Chirurg und die Patientin sollte zusammen den Zugang wählen. In der Unterbrustfalte verheilt die Narbe ausgezeichnet und ist nach einem Jahre fast unsichtbar. Wenn man das Implantat über die Achsel legt, dann bleibt die Brust unangetastet. Die Narbe in der Achsel ist jedoch sichtbarer als unter der Brust. Die Narbe am Warzenhof heilt auch äußerst gut ab. Hier ist das Risiko jedoch, dass bei der OP sensible Nerven beschädigt werden können, die die Brustwarze versorgen. Somit ist auch die Wahrscheinlichkeit einer Gefühlsverschlechterung an der Brustwarze etwas größer.

Worauf muss die Patientin generell vor der OP achten?
Vor einer Brustvergrößerung muss der Patient gesund sein. Es werden die Blutwerte untersucht und der Stoffwechsel wird geprüft. Die Brust wird vom Frauenarzt mit einem Ultraschall untersucht, ggfs. wird eine Mammographie durchgeführt. Ein Internist oder Allgemeinmediziner prüft die Operationstauglichkeit. Wenn die Patientin über 50 Jahre alt ist, sollte vorher auch ein EKG gemacht werden.

Steht die Patientin während der Brustvergrößerung immer unter Vollnarkose?
Meiner Meinung nach sollte die Brustvergrößerung nicht in örtlicher Betäubung durchgeführt werden, da das Komplikationsrisiko zu hoch ist. Die Brustvergrößerung sollte immer in Vollnarkose erfolgen.

Wie lange dauert die OP?
Im Schnitt etwa 1 Stunde.

Wie lange ist der Krankenhausaufenthalt?
Normalerweise bleibt die Patientin eine Nacht im Krankenhaus. Es ist aber auch möglich, dass wenn sie früh operiert worden ist, am Abend nach Hause gehen kann.

Wie oft muss die Patientin zur Kontrolle und wie sieht die Nachbehandlung aus?
Die Patientin kommt nach 1 Woche zu mir zur ersten Kontrolle: der Verband wird gewechselt und die Fadenenden werden gekappt. Für 6 Wochen wird ein Stütz BH getragen.
Die weiteren Kontrollen sind nach 6 Wochen, nach 3 Monaten und nach 6 Monaten post OP.
Meine Patienten biete ich eine jährliche Kontrolluntersuchung an.
Ich freue mich über jeden glücklichen Besuch.

Wie lange hat die Patientin nach der OP Schmerzen?
Das ist sehr individuell. Es gibt Patientinnen, die schon am ersten Tag schmerzfrei sind, aber auch welche, die noch nach mehreren Wochen Schmerzen haben.
Es ist aber jederzeit möglich mit Hilfe von Schmerzmitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen zu helfen.

Was ist nach der OP wichtig?
Körperliche Schonung unmittelbar nach der OP ist ganz wichtig. Extreme Temperaturschwankungen sind zu vermeiden. Für 6 Wochen darf die Patientin keine hüpfenden Sportarten ausüben, damit das Implantat nicht beansprucht wird.
Nach 6 Wochen ist wieder alles möglich, jedoch sollte ein Sport-BH getragen werden.

Verändert sich die Sensibilität der Brust oder Brustwarzen nach der OP?
Wenn das Implantat über die Unterbrustfalte oder die Achsel gelegt wird gibt es diesbezüglich kaum Bedenken. Es besteht jedoch eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, dass die Sensibilität in den Brustwarzen nach der OP nachlässt. In sehr seltenen Fällen kommt es leider auch vor, dass diese vollständig verschwindet. Aber das sind Extremfälle, die große Mehrzahl hat nach der OP ein ganz normales Gefühl.

Kann die Patientin nach der OP noch stillen?
Ja. Wenn allerdings während der OP vegetative Nerven beschädigt oder Milchgänge zerstört werden, dann kann es passieren, dass Stillen nicht mehr möglich ist.

Müssen Implantate irgendwann gewechselt werden?
Implantate müssen nicht gewechselt werden. Das ist ein Irrglaube, der noch aus Zeiten der alten Produkte stammt. Die Implantate seit 1996 haben kein Ablaufdatum.

Kann man das Implantat fühlen, wenn man die Brust berührt?
Das hängt davon ab, wieviel Eigengewebe die Patientin hat und wo das Implantat platziert wird. Wenn es unter dem Muskel platziert wird, dann ist es spürbarer, da sich der Muskel - sobald man die Brust - anfasst sehr leicht verschieben lässt. Das Implantat darunter ist dann leicht spürbar. Sobald das Implantat über dem Muskel sitzt, die Größenverhältnisse gut sind und die Kapsel ganz zart ist, dann ist es kaum spürbar. Oft hängt es stark von der Kapsel ab, ob man das Implantat mehr oder weniger spürt.

Kann die neue Brust unter der Schwangerschaft leiden?
Es ist normal, dass nach der Schwangerschaft die „perfekte“ Form des Busens verloren geht, da der Busen nach einer Schwangerschaft absinkt. Es ist aber auch möglich, mit Implantaten eine Straffungs-OP zu planen.

Wird eine Krebsvorsorge durch Brustimplantate behindert?
Nein, man muss keine Angst haben, dass die Brustimplantate eine Krebsvorsorge beeinträchtigen. Bei einer MR-Tomografie oder beim Röntgen sind Implantate deutlich erkennbar und behindern das Bild auch nicht. Der Radiologe muss den Unterschied nur erkennen können.

Erhöht sich das Krebsrisiko durch Silikonimplantate?
Nein - auf keinen Fall. Silikon verursacht keinen Krebs. Schon lange ist es wissenschaftlich bewiesen, dass das Krebsrisiko nicht ansteigt.

Stimmt es, dass die Patientin mit Silikonimplantaten nicht fliegen darf?
Nein. Mit Implantaten kann man natürlich fliegen. Bloß bei schlecht produzierten Implantaten kann sich eingeschleustes Gas in diesen bei einer Veränderung des Umgebungsdrucks ausdehnen. Das kommt aber bei korrekt hergestellten Implantaten nicht vor.

Muss ich mich nach dem Hersteller der Implantate also erkundigen oder gibt es keine fehlerhaften am Markt?
In Europa gibt es keine Billigimplantate mehr, es wurden alle auf eine gute Qualität getestet.
Trotzdem kann sich der Patient bei dem behandelnden Arzt erkundigen. Implantate müssen ISO zertifiziert und das Sterilitätsablaufdatum darf nicht abgelaufen sein.
Ein steril hergestelltes Implantat bleibt nicht für immer steril. Ein guter und verantwortungsbewusster Arzt verwendet natürlich immer eine gute Qualität mit Zertifizierung und Sterilität.

Kann der Körper das Implantat abstoßen?
Nein, es gibt keine Allergien oder Autoimmunreaktionen gegen Silikon.Das einzige Risiko besteht in einer Kapselfibrose, die so schmerzhaft sein kann, dass das Implantat wieder entfernt werden muss.

Wie viel kostet eine Brustvergrößerung?
Durchschnittlich zwischen 6.000 und 9.000 Euro. Dabei kommt es auf die Praxis an, das Implantat und den stationären Aufenthalt.

Gibt es Extremfälle bei denen nicht operiert wird?
Ja. Sobald ich das Gefühl habe, dass die OP zur Rettung einer Beziehung dient, lehne ich ab zu operieren. Ebenfalls lehne ich Eingriffe ab, die medizinisch nicht vertretbar sind.

Gibt es Trends in der ästhetisch-plastischen Chirurgie?
Seit dem letzten Jahrzehnt hat der Trend zur Brustvergrößerung enorm zugenommen.
Das ist, nach der Fettabsaugung, die zweithäufigste Operation.

Wie stark kann ich das Brustimplantat belasten?
Die modernen Implantate sind sehr stabil. Selbst wenn ein Auto drüber fährt, passiert nichts. Bloß ein scharfer, spitzer Gegenstand kann das Implantat beschädigen.