Mini-Lift

Mini-Lift

Auch jüngere Frauen können bereits ihre Gesichtskonturen straffen lassen und damit dem Alterungsprozess vorbeugen. Genau für sie ist das Mini-Lift das richtige Verfahren. Es hebt die mittlere Gesichtspartie und „bügelt“ die sogenannten Nasolabialfalten zwischen Nase und Mundwinkeln - ein kleiner, unkomplizierter, aber sehr effektiver Eingriff.
Gegenüber einem vollständigen Face-Lift hat das Mini-Lift den Vorteil, dass weniger Narben zurückbleiben. Zudem zeichnet sich das Mini-Lift dadurch aus, dass es kaum zu Schwellungen kommt. Darüber hinaus ist die Regenerationszeit sehr kurz, so dass Sie schon bald nach dem Eingriff wieder arbeiten, in den Urlaub fahren oder Sport machen können.
Operation und Ablauf

Operation und Ablauf

Durch ein Mini-Lift stellen wir Ihre natürlichen Proportionen der Wangen- und Kinnpartie wieder her. Der Hautschnitt ist relativ klein, beginnt am Haaransatz der Schläfen, läuft vor dem Ohr entlang und endet am Ohrläppchen. Entsprechend kurz sind die Heilungszeiten.

Bei der Operation löst der Chirurg die Haut im seitlichen Wangenbereich, saugt das Fettgewebe unter der Haut ab, strafft die Oberfläche und entfernt den entstehenden Hautüberschuss. Je nach Bedarf macht er zudem in der darunter liegenden Schicht eine sogenannte SMAS-Plastik. Wir arbeiten mit der „Tumeszenztechnik“, dabei wird eine Lösung ins Gewebe gespritzt, die betäubend wirkt, Fettzellen lockert und Gefäße verengt - so blutet es nur wenig.

Es bleiben keine störenden Narben zurück. Ihre Haare brauchen nicht geschnitten oder rasiert zu werden. Der Eingriff ist schonend, schmerzfrei und unkompliziert. Es reicht eine örtliche Betäubung oder der Dämmerschlaf. Bereits nach einer kurzen Ruhepause können Sie nach Hause gehen. Wir legen bei einem Minilift in Köln und Hamburg keine Drainagen ins Gewebe, da es bei uns – wie beschrieben – nur sehr wenig blutet. Zwei Wochen nach der Operation können Sie wieder arbeiten und all das unternehmen, was Ihnen Spaß macht.